Historymakers Frankfurt

Postfach 200153
63468 Maintal.

Tel.017661092298
E-Mail: itlhistorymakers@googlemail.com.

Start
Jesus und der Reichtum

Kurzer Auszug aus „Jesus und der Reichtum“ von Dr. Peter J. Daniels
Seit Jahren waren wir neugierig zu erfahren, wie hoch der Wert von Gold, Weihrauch und Myrrhe war - der Gaben, die die Weisen Jesus nach seiner Geburt aus einem fernen Land brachten, indem sie einem Stern folgten.
Die Bibel spricht von einem fantastischen Reichtum Abrahams und Salomos und vom materiellen Segen, den auch viele andere Personen erfahren haben, sowie von Wohlstandsverheißungen für diejenigen, die den Prinzipien Gottes gehorchten.
Um einen tieferen Einblick in das Thema Gaben zu bekommen, haben wir beschlossen, renommierte Wissenschaftler mit einer Studie zu beauftragen. Folgende Fragen sollten dabei geklärt werden:
Gibt es zuverlässige historische Beweise für die im Neuen Testament beschriebene Reise zu Jesus?
Wie viele Personen nahmen an dieser Reise teil?
Welchen quantitativen und qualitativen Wert hatten die mitgebrachten Gaben?
Als wir unser Vorhaben bekannt gemacht hatten, reagierte man darauf mit zum Teil ernsthaften Bemerkungen wie „Ist das überhaupt wichtig?" oder „Das werdet ihr niemals herausfinden können!" oder auch „Warum sind diese Fragen seit 2000 Jahren nicht geklärt worden?"
Es hat eine Weile gedauert, bis wir zwei vertrauenswürdige Wissenschaftler fanden, die die nötige Kapazität und das Wissen hatten, um mit diesem großen von uns finanzierten Projekt betraut zu werden.
Dabei fragten wir uns, ob wir etwas - wenn überhaupt - herausfinden würden, wie lange wir brauchen würden, um Antworten zu bekommen, und ob diese zwei Menschen nicht vorzeitig aufgeben würden wie viele vor ihnen.
Obwohl wir über keine theologische Bildung verfügen, sind wir seit vielen Jahren Christen und Bibelleser; wir waren schon immer begeistert von den Erzählungen über die Talente, das Gewand Jesu, das die Soldaten nach seiner Kreuzigung durch das Los unter sich geteilt haben, aber auch von der Tatsache, dass es offenbar keine Beweise dafür gibt, dass Jesus jemals Geldspenden für sich angenommen hat. Jesus besaß eine außerordentliche, jede Vorstellung übersteigende Macht, als er den Sturm stoppte, den See beruhigte, auf dem Wasser ging, Tote auferweckte, Kranke heilte und den verdorrten Arm wiederherstellte. Die Bibel sagt, dass eine Legion Erzengel ihm zu Hilfe geeilt wäre, wenn er seinen Fuß an einem Stein gestoßen hätte, und dass er nach der Kreuzigung von den Toten auferstanden ist.
Es ist leicht und bequem, die Tatsache zu übersehen, dass Jesus über und jenseits von dem Reichtum war, denn er konnte Wasser in Wein verwandeln, Brote und die Fische vermehren und Geld aus einem Fisch herausholen.
Es gibt verschiedene Definitionen von Reichtum.
Eine Person kann als reich bezeichnet werden, wenn sie mehr hat, als diejenige, die sie als solche bezeichnet. Menschen im Westen gelten als reich, wenn sie mehr Geld ha-ben, als sie ausgeben; man betrachtet einen Staat als reich, wenn er Geld „verschwenden" kann, ohne dass der Lebensstil seiner Bürger darunter leiden muss. Und es gibt auch Leute, die etwas angeberisch meinen, man könne den Reichtum eines Menschen danach messen, wie viel Geld er sich leiht!
Forbes veröffentlicht jedes Jahr eine Liste der 400 reichsten Amerikaner, verglichen mit den restlichen 300 Millionen US-Bürgern. Doch ist das wirklich die Identität und das Wesen des Reichtums?
Oder kann der Reichtum der 691 Milliardäre im Jahr 2005 mit ihrem Nettovermögen von 2,2 Billionen als der absolute Gipfel des Wohlstands bezeichnet werden?
Ist es möglich, dass es eine weitere Stufe jenseits eines solchen Reichtums gibt? Kann jemand heute diese Stufe erreichen, oder hat es jemand in der Vergangenheit geschafft? Oder ist die Vorstellung unmöglich, dass es einen höheren Status als den eines Multimil-liardärs geben kann?
Die von uns bevorzugte Definition des Reichtums lautet: Reich ist derjenige, der im-stande ist, zu bekommen, was er sofort benötigt, egal, um welches Bedürfnis es sich dabei handelt. Ein solcher Mensch verfügt über den ultimativen Luxus und befindet sich jenseits des bekannten Reichtums.
Stellen Sie sich für einige Augenblicke vor, dass es einen Reichtumslevel jenseits un-serer traditionellen Definitionen gibt und dass ein Mensch hebräischer Herkunft namens Jesus als Beweis dafür gilt!
Obwohl diese Abhandlung sich primär damit auseinandersetzt, was mit dem Gold, dem Weihrauch und der Myrrhe Jesu passiert ist und welchen Wert diese Gaben heute haben würden, geht sie eigentlich über diese Frage hinaus. Wer sich mit geschichtlichen und biblischen Quellen befasst, muss von der Kraft, der Weisheit, dem Wissen, dem Ver-mögen und dem Einfluss Jesu fasziniert sein. All das zeugt von einem „Status jenseits des Reichtums" und einem besonderen Lebensstil dieser unglaublichen Persönlichkeit, die zum zentralen Punkt des westlichen Kalenders geworden ist.
Die Autoren dieses Buches sind überzeugt, dass die Gesamtqualitäten Jesu ihn nicht in die Position eines Reichen, sondern jenseits des Reichtums stellen. Später werden wir feststellen, dass er die einzige Person in der Geschichte ist, die sich für diesen Status qualifiziert hat.
Jenseits des Reichtums: Denn er hat Wasser in Wein verwandelt, ohne Winzer oder Weingutverwalter zu sein. Und das war nicht irgendein Wein, sondern der „beste Wein" (Johannes 2,10) - doch Jesus musste dafür gar nichts bezahlen! Er war im
Stande, das zu bekommen, was unmittelbar nötig war. Er war jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn als Insider in der Fischereiindustrie verfügte er über ein Wissen in Bezug auf Standorte und Fangvolumen, das jeden Händler an der New Yorker Börse innerhalb von 30 Tagen zum Millionär machen würde (Johannes 21,6). Er war jen-seits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn er konnte voraussagen, welchem der zwölf Geschäfts-leute, mit denen er zusammen war, nicht zu trauen war (Matthäus 26,21.46) und wer von den Zwölf ihn verraten würde, obwohl alle öffentlich ihre Loyalität gegenüber Jesus als Führungsperson bekundeten (Matthäus 26,34). Jeder Manager, der solche Menschen-kenntnis wie Jesus besitzen würde, könnte ein „Megagehalt" als Leiter von Vorstandssitzungen verlangen, und jedes Unternehmen wäre damit einverstanden. Jesus war jenseits des Reichtums.
Wie oft haben Sie gedacht: „Wenn ich nur wüsste, was passieren wird, könnte ich damit ein Vermögen machen"? Für Jesus war es normal, „die Zukunft zu kennen". Er kannte die Schlagzeilen in den Zeitungen, noch bevor sie erschienen waren. Er war jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn als er Steuern bezahlen musste, entledigte er sich dieser Verantwortung, indem er einfach einen Fisch seine Steuern bezahlen ließ (Matthäus 17,27)! Dieser Fisch hat sogar die Steuern für die Weggefährten Jesu bezahlt. Er war jen-seits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn es gibt keine Beweise, dass Jesus jemals Steuern an den Staat gezahlt hat! Die Versuche der Steuereintreiber (Markus 12,14) machte er zunichte, weil er beweisen konnte, dass er nicht steuerpflichtig gegenüber dem Staat war. Um wie viel reicher wäre Ihre Familie, wenn Sie keine Vermögens- und Einkommenssteuern zu zahlen hätte? Jesus war jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn er konnte die damals als unheilbar geltenden Krankhei-ten mit nur einer Berührung heilen (Lukas 5,13). Keine Forschung, die Jahre dauert und Millionen kostet ... Mit nur einer Berührung. Er war jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn als er in eine Stadt reisen wollte, stand ihm ein Esel zur Verfügung, den er nicht großgezogen hat, den er niemals füttern, niemals in den Stall bringen und niemals dressieren musste; er hatte sich auch nicht um einen Parkplatz zu kümmern, als er an seinem Ziel angekommen war! Und bei seiner Ankunft wurde der „rote Teppich" ausgerollt (Matthäus 21,7). Jesus war jenseits des Reichtums.
Auch nach der Formel „Wissen ist Geld" befand sich Jesus an der Spitze, denn sein Intellekt war größer als das gesamte Wissen der damaligen Welt. Die Intellektuellen, die mit ihm diskutieren wollten, staunten über sein Wissen (Lukas 20,26, Johannes 7,14-15). Sein Wissen brachte jeden seiner Möchtegern-Kritiker zum Schweigen und überwog bei weitem das Wissen von ihnen allen zusammen!
Jenseits des Reichtums: Denn sein Vater besitzt die größte Tierfarm auf dieser Erde (Psalm 50,10: Denn mein ist alles Getier des Waldes, das Vieh auf Tausend Bergen), und seine Mineralreserven übersteigen die des größten in der Wall Street gelisteten Minenbetreibers (Psalm 24,1).
Jenseits des Reichtums: Denn während viele Reiche dieser Welt in einer Villa wohnen, wohnt er in mehreren Häusern (Johannes 14,2). Und die Straße in seiner Nachbarschaft besteht nicht aus Asphalt oder kunstvollen Kopfsteinen, sondern aus GOLD! (Of-fenbarung 21,21). Jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn schon ein flüchtiger Blick auf seine Wunder zeigt, dass er im Stande war, Vermögen exponentiell zu vergrößern. Zum Beispiel bei der Speisung der Fünftausend: Wenn wir davon ausgehen, dass eine Person etwa ein halbes Brot und einen Fisch gegessen hat, wies der „Lebensmittel-Fonds" Jesu eine Kapitalwachstumsrate von 50.000% pro Tag (Brot) bzw. über 250.000% pro Tag (Fisch) auf (Markus 6,41)! In der ganzen Geschichte gab es kein vergleichbares Kapitalwachstum. Was die Gewinnrate angeht, so hätten Sie Jesus 1 Dollar am Freitag geben können, und er hätte Sie übers Wochenende zum Multimillionär gemacht. Er war eindeutig jenseits des Reichtums. Und um dieser Sache einen krönenden Abschluss zu geben, verschenkte Jesus alles, doch das hat seinen Vermögensbestand kein bisschen verringert!
Jenseits des Reichtums: Denn er kleidete sich einzigartig - als einer, der in den besten Geschäften der Stadt einkaufte. Seine Kleidungsstücke waren so kostbar, dass nach sei-ner Ermordung die Soldaten sein nahtloses Gewand nicht in vier Teile als ein Souvenir zerschnitten, sondern losten, wem er ganz gehören sollte - wie es sich für dieses Meister-werk der Schneiderei gehörte (Johannes 19,23-24).
Jenseits des Reichtums: Denn er wurde bestattet wie ein Reicher, ein Superreicher. Jo-seph aus Arimathäa, ein megareicher Zinnhändler, stellte sein Grab für die Bestattung Jesu zur Verfügung. Jesus musste dafür keinen einzigen Cent bezahlen (Matthäus 27,60)! Er bekam das, was unmittelbar nötig war, auch nach seinem Tod. Jesus war klar jenseits des Reichtums.
Jenseits des Reichtums: Denn „was nützt es einem Menschen, die ganze Welt zu gewin-nen und sein Leben einzubüßen?" Jesus besiegte den Tod ... Er hat nun beides.
Jenseits des Reichtums: Denn man kann nicht geben, was man nicht bekommen hat, und man kann nicht führen, indem man hinten steht. Wenn Jesu Vater uns den Wohlstand verspricht, kann er das nur deswegen, weil er selbst ihn besitzt (Prediger 5,19). Deswegen sollten Sie nicht überrascht sein festzustellen, dass derselbe Jesus in der Lage ist, seine Wohlstandstechniken seinen Jüngern beizubringen und ihren Reichtum zu vermehren (5. Mose 8,18).
Unserer Meinung nach ist Jesus, Mensch gewordener Gott, die einzige Person in der Ge-schichte, die den Anspruch erheben kann, jenseits des Reichtums zu sein.
Wir hoffen, Sie werden Ihre Freude an diesem Buch „Jesus und der Reichtum" haben.
Der Text dieses Buches wurde von uns nicht bearbeitet, sondern in der ursprünglichen Fassung, wie wir ihn von den Autoren der Forschungsstudie erhalten haben, belassen.
Dieses Buch könnte Ihr Leben verändern, es wird aber sicherlich Ihre Vorstellungen von Jesus Christus verändern.


Dr. Peter J. Daniels und Graham Daniels

Diese Buch ist Bestandteil des Programm
„DESTINY OF THE THIRD MILLENNIUM“
Hier kann man es erwerben:
https://www.danel.ch/shop.asp